W6. Feuchtwiese

Wiese 06 für feuchte Flächen
Feuchtwiese1.jpgFeuchtwiese1.jpg
Feuchtwiese1.jpgFeuchtwiese1.jpg

 

Unsere Feuchtwiesen-Mischungen eignen sich für alle Standorte, die von Feuchtigkeit beeinflusst werden. Vor allem werden sie gerne eingesetzt in Sohlen von Regenrückhaltebecken, im Uferbereich, in Auenbereichen zur Weidennutzung und allgemein zur Gewässer-Renaturierung.

Die enthaltenen Arten sind ausdauernd und feuchtigkeitsliebend und erreichen eine mittlere Wuchshöhe. Man kann sie als Weide nutzen oder zur Heugewinnung mähen.

Ist es aus Gründen des Naturschutzes notwendig, kann die Zusammensetzung der Mischung auch individuellem Bedarf angepasst werden.

Erscheinungsbild:
Im Frühjahr eher geringwüchsig, erreicht die Feuchtwiese ihr Ertrags- und Wuchsmaximum im Sommer zum zweiten Schnittzeitpunkt.

Frühjahrsblühaspekt:
Trollblume, Wiesenkerbel, Sumpfdotterblume, Kuckuckslichtnelke, Wiesenknöterich, Rote Lichtnelke und Scharfer Hahnenfuß.

Sommerblühaspekt:
Mädesüß, Blutweiderich, Großer Wiesenknopf, Rauer Kälberkropf und Waldengelwurz Kombinierbar mit Grasgrundmischung IIa oder IIb.

Pflege:
Bei zweischüriger Schnittführung und guter Düngung herrschen Wiesenfuchsschwanz, Wiesenschwingel, Bärenklau, Weiche Trespe, Wiesenpippau und Wiesenlabkraut vor. Bei einschüriger Schnittführung werden Beinwell, Baldrian, Mädesüß, Blutweiderich und Waldengelwurz gefördert.

Mischungsverhältnis:
Die Blumenwiesenmischung besteht aus ca. 10 Gräserarten und 25-30 Kräuteranteilen.

Aussaatmenge:
3-7 g/m²

Belastbarkeit: gering

Artikelnummern

430049 W6.1 Feuchtwiese 70:30 Regio

430051 W6.1 Feuchtwiese 70:30

430275 W6.2 Feuchtwiese 100 % Kräuter

430050 W6.2 Feuchtwiese 100% Regio

Pflegefaktor: 3

Pflegeanspruch: 1–3

Broschüren und Flyer zum Download:

Copyright © 2011–2020 Knapkon. Alle Rechte vorbehalten. Design by YellowHand